Wer ist online

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Rauchmelderpflicht in Bayern!

Eingeführt wurde die Rauchmelderpflicht in Bayern am 25. September 2012, mit Wirkung zum 01. Januar 2013.

Wohnungen, die ab dem 1. Januar 2013 errichtet werden, müssen mit Rauchmeldern entsprechend der gesetzlichen Vorgaben ausgestattet sein.

Für bestehende Wohnungen gilt eine Übergangsfrist zur Nachrüstung mit Rauchmeldern bis zum 31.12. 2017.

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht in Bayern?

  • alle Neubauten, die ab dem 1. Januar 2013 errichtet werden
  • alle Bestandswohnungen müssen bis zum 31.Dezember 2017 nachgerüstet werden

Wieviele Rauchmelder müssen in einer Wohnung installiert werden?

Vorgeschrieben ist laut Gesetz mindestens 1 Rauchmelder in jedem Kinderzimmer, in jedem Schlafzimmer und in jedem Flur, der eine Verbindunng zu Aufenthaltsräumen hat.

Wer ist für Einbau und Wartung der Rauchmelder zuständig?

  • Zuständig für den Einbau der Rauchmelder sind die Eigentümer der Wohnungen. (Eigentümer sind in der Regel die Vermieter)
  • Der Besitzer der Wohnung (in der Regel die Mieter) ist für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchmelder zuständig, es sei denn, der Eigentümer (Vermieter) übernimmt die Wartung selbst. Für diesen Fall kann er die anfallenden Kosten im Rahmen der jährlichen Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umlegen.

Wo wird die Rauchmelderpflicht Bayern gesetzlich geregelt?

Die Rauchmelderpflicht Bayern wird in der Bayerischen Bauordnung §46 (BayBO) geregelt, welche Sie hier finden.

Warum wird das Gesetz erlassen?

Rauchmelder retten Leben. Bei Wohnungsbränden sterben bundesweit jedes Jahr etwa 600 Menschen, bis zu 6000 werden verletzt. Mit einer Rauchmelderpflicht lasse sich die Zahl der Todesfälle, die auf Rauchvergiftungen und Verbrennungen zurückzuführen sind, um die Hälfte reduzieren, schätzen Fachleute.

Gibt es bereits irgendwo eine Art Rauchmeldergesetz?

Folgende Bundesländer haben bereits ein solches Gesetz erlassen: Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen und auch in Nordrhein-Westfalen ist ein Gesetz geplant.

Wo bekommt man Rauchmelder und worauf muss man achten?

Rauchmelder sind im Elektrofachhandel, im Baumarkt oder auch im Internet erhältlich. Auf der Packung sind ein CE-Kennzeichen und die Angabe der Norm EN 14604 wichtig.

 

Tödlicher Rauch - Brandtote sind Rauchtote

Die häufigsten und gefährlichsten Mythen

"Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."

Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach zwei Minuten tödlich sein.

"Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren."

Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur vier Minuten Zeit hat - besonders Nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

"Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher."

Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet.

Rauchmelder warnen Sie bevor es zu spät ist.

Sie selbst passen immer gut auf? OK, doch es gibt Situationen die hat man einfach nicht in der Hand. Man passt einmal nicht auf, ist in Eile oder es gibt einen Kurzschluss. Eine frühe Warnung vor einem Feuer bzw. Rauch ist oft Lebensentscheidend. Besonders in der Nacht. 

Wussten Sie, daß wenn Sie schlafen, Ihr Geruchssinn nicht funktioniert und Sie somit den Brand durch die Nase nicht wahrnehmen können? Die giftigen Brandgase lähmen Ihr Atemzentrum und Sie ersticken noch bevor sie irgendeine Flamme gesehen haben.

In der heutigen Zeit gibt es in unseren Wohnungen: Plastik, Schaumstoff und andere Einrichtungsgegenstände, die hochgiftigen Brandrauch erzeugen und zwar MASSENHAFT! Durch die giftigen Brandgase haben Sie häufig nur wenige Minuten um ihre Wohnung zu verlassen. Die Rauchgase sind lautlos und vorallem schneller als Feuer. Rauchmelder sind nicht umsonst die "stillen" Lebensretter. Denn der laute Rauchmelder warnt Sie, damit Sie ihre Familie in Sicherheit bringen und die Feuerwehr rufen können.

Der Rauchmelder löst aber nicht bei Zigarettenrauch oder brennenden Kerzen aus.

Hier ganz kurz der Aufbau der gebräuchlichen Fotoelektrischen Rauchmelder:

 

Beschreibung: Optischer Rauchmelder

  • 1: Optische Kammer mit Labyrinth
  • 2: Halter für Labyrinth
  • 3: Gehäuse
  • 4: Photo-Diode (Empfänger)
  • 5: Infrarot-LED

Installation:

Rauchmelder sollten in allen Räumen an der Decke montiert werden. Wenn Sie den Rauchmelder in einem Treppenflur direkt in der Dachspitze montieren, beachten Sie unbedingt, das die Montage nicht im Spitzgiebel des Daches erfolgen sollte. Hier sammeln sich die heißen Gase, dies verhindert, das die Rauchpartikel zum Rauchdetektor gelangen können. Montieren Sie Rauchmelder in Spitzdächern also immer einen halben Meter unter dem höchsten Punkt.

Kontrollieren Sie regelmäßig zu Ihrer eigenen Sicherheit ob die Kontrolleuchte des Rauchmelders noch blinkt. Sie zeigt an, das die Batterie noch über ausreichend Spannung verfügt.  

zurück

Wetter aktuell

Unwetterwarnungen